Kurzgeschichte des Currys:

Seinen Namen hat das Currypulver von dem tamilischen Wort „kari“, was wörtlich übersetzt Gewürzmischung bedeutet. Ursprünglich bezeichnete es eine Art Eintopfgericht oder Ragout, die zu sättigenden Nahrungsmitteln wie Brot oder Reis als Beilage gereicht wurden.

In Indien stellt fast jeder Haushalt seine eigene Curry-Mischung aus bis zu 30 verschiedenen Gewürzen selbst her und komponiert die Ingredienzien immer etwas anders, damit es zum jeweiligen Gericht passt.

Jede Region in Indien hat ihre eigenen Curry-Spezialitäten.

 

Küchentipp:

Diese Curry-Mischung wurde so zusammengestellt, dass das Gewürz allen Gerichten einen ganz wunderbar abgerundeten aromatischen Geschmack verleiht. Die traditionelle Mischung aus Kurkuma und Bockshornklee wurde mit Macis, Zimt und einer Prise Kardamom ergänzt, was ein ebenso feines wie vielseitiges Gewürz ergibt. Die leuchtend gelbe Farbe verdankt das Curry dem Kurkuma.