Schwarzer Pfeffer, Tellicherry-Pfeffer, Grüner-Pfeffer

Drei Pfeffer in Bio-Qualität

Wissenswertes über Pfeffer

Pfeffermühlen haben wohl in jedem Haushalt ihren Platz und Pfeffer ist mittlerweile ein alltägliches Gewürz in unseren Küchen geworden.

Ich finde, etwas mehr Aufmerksamkeit und Wertschätzung kann nicht schaden und deshalb hier noch einmal ein paar kurze Infos.

 

Die Ursprungsregion des Pfeffers liegt in Südindien. Pfeffer wächst als tropische Kletterpflanze, und botanisch hört sie auf den Namen Piper nigrum.

Doch Pfeffer wird auch in Indonesien, Vietnam, China, Madagaskar, Sri Lanka und Brasilien angebaut.

 

Pfeffer war immer schon ein begehrtes und auch umkämpftes Gewürz, aus diesem Grund auch immer schon sehr teuer.

Alle Pfefferarten werden von derselben Pflanze gewonnen und unterscheiden sich in ihrem Geschmack nur aufgrund von Reifegrad und Verarbeitungsart.

 


Tellicherry-Pfeffer

Dieses Steak-Pfeffer enthält auch Tellicherry-Pfeffer. Der wird in der indischen Provinz Thalassery, im Südwesten Indiens von Hand geerntet. 

Diese Küstenregion wird auch als Pfefferküste bezeichnet.

Tellicherry-Pfeffergilt er als eine der besten Pfeffersorten der Welt.

Die Ernte beginnt kurz vor der Reife des Pfeffers, dann haben die Pfefferbeeren eine gelb-orange Farbe.  

Die Pfefferkörner duften würzig und waldig. Tellicherry-Pfeffer ist geschmacklich intensiver und nussiger als der von gewöhnlichem, schwarzen Pfeffer.

 

Küchentipp: 

 

Diese Pfeffer-Mischung kann nicht nur auf Steaks seinen Platz finden, sondern sie ist vielfältig einsetzbar, z.B. für Suppen, Fleischgerichte, Geflügel, Omeletts, Pfeffersaucen, Marinaden, Salate, Käse und sogar Erdbeeren.


Wer ist Kumpel & Keule?

 

 

In den letzten 10 Jahren haben mehr als die Hälfte der deutschen Metzgereibetriebe ihre Betriebe aufgegeben.

Leider sind Fleisch und Wurst zur Ramschware geworden, und wird zu Billigstpreisen verkauft.

 

Kumpel & Keule, ein Metzgerbetrieb aus Berlin, hat sich schon vor geraumer Zeit vorgenommen, diese Zustände zu ändern.

Ziel: das hochwertige Nahrungsmittel Fleisch ohne Zugriff und Einfluss der Agroindustrie zu verarbeiten.

 

Somit steht Kumpel & Keule für eine neue, junge Generation von Metzgern, die mit Leidenschaft und Überzeugung höchste Qualität in der gesamten Produktionskette – quasi von der Weide bis zum aromatischen Fleischstück auf dem Teller – suchen und damit wichtige Impulse für eine nachhaltige Esskultur geben.

 

Zum Glück vollzieht sich gerade beim Thema Fleisch ein zwar noch langsamer, aber dafür stetiger Umdenkprozess bei den Verbrauchern.

"Weniger Fleisch essen, aber dafür dann Bio", hört man jetzt immer öfter.

 

Wäre doch schön, wenn sich dieser Trend fortsetzt.